image Im Naabtal bei Kallmünz

Womit ich fotografiere – ehemals

Mitte Oktober vergangenen Jahres habe ich mich dazu entschlossen, einen Systemwechsel vorzunehmen. Bisher fotografierte ich mit Canon Kameras, an denen Zoombjektive ihren Einsatz fanden. Mit der Qualität der Bilder war ich häufig recht unzufrieden, was auf unterschiedliche Ursachen zurück zu führen war. Dies hielt an bis bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich immer mehr Informationen für das Fotografieren mit Festbrennweiten gewann und mich fortan intensiver mit der Fotografie auseinander setzte.

Frierende TaubenFrierende Tauben – Nikon D750 mit Zeiss Planar T* 1.4/50 ZF.2
f/3.2, 1/1250s, ISO 200

Die Vorteile der Festbrennweiten mit ihrer in der Regel besseren Abbildungsqualität, höheren Lichtstärke und einhergehender kleineren Baugröße faszinierten mich immer mehr. Dies reichte mir jedoch nicht. Ich wollte fotografieren mit Ruhe. Entspannend sollte es werden und mehr Bedacht beim Auswählen der Motive im Vordergrund stehen. Ich wollte zukünftig manuell fotografieren und dies nicht nur im „manuellen Modus“ der Kamera, nein, auch das manuelle Fokussieren sollte zukünftig Bestandteil meiner Art des Fotografierens sein.

Hinter diesen Überlegungen stand der mich schon lange bewegende Wunsch hin zur Beschränkung. In ihr sah und sehe ich eine Möglichkeit, meine Kreativität weiter entwickeln und sich entfalten lassen zu können.

So habe ich mich entschieden, meine Zoombjektive zu verkaufen und zog dabei auch in Betracht, einen Systemwechsel hin zu NIKON herbei zu führen. Hier half mir die gerade neu erschienene NIKON D750 Kamera, welche großes Interesse in mir weckte.

Es musste nur noch ein passendes Objektiv gefunden werden. In Betracht zog ich die lichtstarke Festbrennweiten von 35mm oder 50mm für den Anfang. Auch erschien es mir wichtig, dass auf den Objektiven die Entfernungsangaben in Abhängigkeit zur gewählten bzw. zur wählenden Brennweite mit eingraviert waren. Dies ist auf modernen Objektiven leider nicht mehr so häufig in entsprechender Qualität auffindbar. Meine Wahl viel somit auf Objektive der Firma Carl Zeiss, hier speziell auf das Zeiss Planar T* 1.4/50 ZF.2. Dieses Objektiv verfügt über eine große Offenblende von 1.4, ist in der Bauart recht klein, wiegt lediglich 330g und verfügt über ein angenehmes Bokeh.

Darstellung Bokeh

Darstellung Bokeh – Nikon D750 mit Zeiss Planar T* 1.4/50 ZF.2
f/1.4, 1/160s, ISO 100

Darstellung BokehDarstellung Bokeh – Nikon D750 mit Zeiss Planar T* 1.4/50 ZF.2
f/3.5, 1/60s, ISO 400

Mit dieser Kombination aus Vollformatkamera und lichtstarker 50mm Brennweite möchte ich mich nun auf neue fotografische Wege begeben und Erfahrungen sammeln.

Walhalla PanoramaPanorama aus drei Hochkantaufnahmen von der Walhalla, frei Hand
Nikon D750 mit Zeiss Planar T* 1.4/50 ZF.2
f/10, 1/400s, ISO 100

Mittlerweile habe ich mich recht gut mit meiner Festbrennweite von 50mm angefreundet und lerne immer mehr das Objektiv mit seinen Eigenschaften kennen. Besondere Freude bereitet es mir, die Schärfentiefe (… oder heisst es Tiefenschärfe?) auf ihrer Ebene in Abhängigkeit der gewählten Blende immer besser einschätzen zu können.

Manchmal – dies aber ist der Brennweite von 50mm geschuldet – fehlt mir ein bisschen mehr Weite. Hier erwäge ich, mir eine zweite Brennweite mit 35mm anzuschaffen. Wahrscheinlich wird es ein Zeiss Distagon T* 2/35 ZF.2. Eine schöne Offenblende, klein in der Bauweise, nur 530g schwer und manuell bedienbar.

Verwandte Artikel
  • Alle
  • nach Autor
  • nach Kategorie
2 Kommentare
  • LiK
    Antworten

    Also erst mal muss ich dir zu deinem sehr gelungenen Bloh gratulieren. Sieht gut aus und der Text ist flüssig….die Bilder sind sowieso gut.

    Ja, das Fotografieren mit Festbrennweiten ist schon eine ganz andere Klasse als mit Zooms. Man muss einfach bedachter und präziser arbeiten. Was ich aber nicht ganz verstehe, warum du wegen der Festbrennweiten auch einen Systemwechsel gemacht hast. du hättest das Zeiss doch auch an der Canon betreiben können. Oder hattest du dort noch kein FF?

    Also….weiter so…

    LiK

    • mp
      Antworten

      Hallo Alexander,

      vielen Dank für Deinen Kommentar – den Ersten hier … welcher mich sehr erfreut.

      Nun, natürlich hätte ich Zeiss Objektive auch an meiner Canon betreiben können, aber da war noch Paul Simon … 🙂

      … und meine erste Kamera war eine Nikon F-301 – vor 30 Jahren … wobei ich nun feststelle, so langsam doch älter zu werden … hm

      So gesehen ein zurück zu den Ursprüngen. Dabei gab es in den 30 Jahren auch längere Zeiten ohne die Fotografie.

      Viele Grüße,
      Martin

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Kategorien